+41 79 583 22 30         info@mongoleitravel.ch         Office Location 

Flora und Fauna der Mongolei

Flora

edelweiss mongolei

Die mongolische Vegetation weist Merkmale auf, die sich im Laufe der Zeit aufgrund der regionalen Gegebenheiten, der Umwelt und des Klimas entwickelt haben. Die Mongolei ist der Ort des Zusammenlebens und das Zusammenlaufen der Flora, die sowohl aus der sibirischen Taiga als auch aus der zentralasiatischen Steppe und Wüste stammt. Darüber hinaus hat die mongolische Flora Pflanzenarten aus China im Osten und aus dem Kasachstan-Turan-Gebiet im Westen hinzugewonnen. Der allmähliche Übergang von der Hochgebirgstaiga über die Bergwaldsteppe und flache Grasebenen in die Halbwüste und echte Wüstengebiete sind die Merkmale der drei Grundtypen der Vegetationsgebiete der Welt. Diese Vielfalt spiegelt sich in der Veränderung der Niederschlagsmenge und der Verteilung der Pflanzen von den Hügeln der Füsse bis zum Gipfel der Bergketten in vertikalen Gürteln wider. In der Mongolei gibt es 845 Arten von Heilpflanzen, über 1.000 Arten von Futterpflanzen, 173 Arten von Nahrungspflanzen, 64 Arten von technischen Nutzpflanzen, 489 Arten von Zierpflanzen und 195 Arten von bedeutenden Pflanzen.

Von den Gehölz- und Strauchpflanzenarten sind 17 große Bäume, 40 kurze Bäume und Straucharten, 146 Straucharten, 48 Arten von Untersträuchern, 91 Arten von Teilstraucharten, 6 Futtermittel- und Kräuterarten, 1765 Arten von Langlebigkeitspflanzen, 330 Arten von ein- und zweijährigen Gefäßpflanzen, 21 Flachmoosarten, 38 Familien von Blattmoos, 53 Flechtenfamilien Es gibt Relikte aus prähistorischen Wüsten, Wäldern, tertiären Seen, Savannen und der Eiszeit. Viele Pflanzenreliquien sind in der Mongolei heimisch. Es gibt etwa 150 endemische Gefäß- und Unterpflanzen wie Stipa mongolorum, Adonis mongolica, Betula mongolica, Atraphaxis bracteata, Calligonum gobicum, Nanophyton mongolicum, Gymnocarpus przewalskii, Silene mongolica, Potaninia mongolica, Chesneya mongolica, Astrag Die Regionen Khangai, Gobi-Altai und mongolischer Altai sind die artenreichsten Regionen.

86 Pflanzenarten wurden in der ersten Auflage des mongolischen Roten Buches, in der zweiten Auflage (1997), als gefährdet und bedroht registriert, die Zahl lag bereits bei 128. Zu dieser Gruppe gehören 75 medizinische Arten, 11 für die Ernährung, 16 für die Industrie, 55 dekorative Arten und 15 Arten für die Bodenfixierung und Schädlingsbekämpfung. Zu dieser Gruppe gehören Nitraria sibirica, Amygdalus mongolica, Populus diversifolia, Caragana bungei, Artemisia caespitosa, Sophora alopecuroides, Allium altaicum, Adonis mongolica, Saussurea involucrate, Agriophyllum pungens, Elaeagnes moorcroftii, Aves Das Gesetz steht im Einklang mit seiner Mitgliedschaft im Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tier- und Pflanzenarten (CITES).

 

Fauna

schneeleopard mongolei

Tiere, die sich an alle Plätze des Ökosysteme wie Wald, Steppe, Wüste, Alpin, Tundra, Talus und Wasser umgebenden Hain angepasst haben, haben sich in der Mongolei etabliert. Viele Tiere, die sich häufig in der sibirischen Taiga, in europäischen Wäldern, in Westasien und in der Turanwüste verbreiten, gehören zu den genannten Tieren. Daneben gibt es viele endemische Arten, die nur in Wüsten und Steppen Zentral- und Ostasiens vorkommen. Die Mongolei hat ausgestorbene Tiere und nimmt mit ihren wertvolleren Funden von Fossilien und prähistorischen Knochen einen führenden Platz in der Welt ein. Insgesamt wurden 138 Arten von Säugetieren, 449 Vogelarten, 75 Arten von Offish, 6 Amphibienarten und 22 Arten von Reptilien in die Liste der Tierarten der Mongolei aufgenommen. Daneben gibt es in der Mongolei mehr als 13.000 wirbellose Tierarten, darunter 516 Arten von Insekten, Würmern, Süßwasser- und Landmollusken etc.

Insgesamt 30 Arten und Unterarten von Säugetieren sind in den seltenen und sehr seltenen Klassifikationen des 1997 überarbeiteten mongolischen Roten Buches aufgeführt. Die Verbreitungsgebiete des Gobibären (Ursus pruinosis), des Kamels (Camalus bactrianus), des Equus przewalskii, des Elchs, der Scrofa-Nigripes und des asiatischen Bibers sind staatlich besonders geschützt. Auch über 70 Prozent der Verbreitungsgebiete von Schneeleoparden, Equus hemionus, Flussotter, Dunstmoschushirschen, Ovis amman und Capra Sibrica sind in das Netz des State Special Protection Area eingebunden. Im Land werden Arbeiten zur Neuaklimatisierung und Reaklimatisierung wertvoller Jagdtiere wie Bisamratte, Hermelin, Waschbärenhund, Prokapra fulturosa, Moschus moschiferus, Wildpferd, asiatischer Biber und Capra sibrica durchgeführt.

flora fauna mongolei

000

Wie Sie uns erreichen?

  • Adresse
    :Henry Gattermann, 3636 Forst, Dörfli 8
  • Tel : +41 (0) 79 583 22 30
  • Email : Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Website : www.mongoleitravel.ch

Kontaktieren Sie uns!

Haben Sie Fragen zu Ihrer Reise oder Vorschläge rund um die Mongolei?
info(@)monogoleitravel.ch